Steven Curtis Chapman - Re:Creation

ReCreation.jpg

Steven Curtis Chapman gehört bereits zu den "Altehrwürdigen" in der christlichen Musikszene. Ende 2011 erschien seine neue CD "Re:Creation".

Nach der Vorgänger-CD "Beauty Will Rise", in der er den Tod seiner Tochter auf sehr persönliche Art musikalisch verarbeitet hat und die daher dieses Thema im Fokus hatte, ist Re:Creation thematisch breiter. Musikalisch bietet sie eine schöne Bandbreite und ist gleichzeitig eine Produktion, die eher im akustischen Gewand daherkommt. Mal angenehm zu vielen anderen Live-Megaorchestrations-CD's, die ich vielfach höre.

Chapmans Anliegen ist es, die ganze Bandbreite von Anbetung im täglichen Leben aufzuzeigen und keine "Schmalspuranbetung" zu praktizieren. Er fordert in den Liedern auf unterschiedliche Weise immer wieder dazu auf, das Leben nicht in "heilig" und "profan" zu trennen, sondern alles aus der Beziehung zu Gott heraus zu sehen und zu gestalten.

Ein wichtiges Thema, das musikalisch leise(r) an einen herantritt - eine gute CD, finde ich.



Das WAHRE Lobpreisproblem

Viel ist in der letzten Zeit (oder wahrscheinlich schon immer) über Probleme der aktuellen Lobpreiskultur geschrieben, geredet und gedacht worden. Manchmal sogar in umgekehrter Reihenfolge. Was wurde nicht alles diskutiert und gestritten: Zu charismatisch, zu laut, zu leise, zu flache Texte, zu viel Haut bei singenden Lobpreisern, zu euphorisch, zu alt, zu langweilig, zu ungeistlich, ...

Dabei wurde das WAHRE Problem erstaunlicherweise bisher gar nicht thematisiert. Scheinbar traut sich niemand, sich dieses Themas in würdiger Weise anzunehmen. Selbst topic und Bethanien schweigen sich aus, was durchaus etwas heißen mag. Das wahre Problem, wie ich es sehe: Es gibt viel zu viele gute neue Lieder!

Ja, da staunt man, und ich staune auch. Morgen treffen wir uns als Jumis und mit vielen fitten Leuten, um die neuen Lieder für das 2009 erscheinende Wiedenester Jugendliederbuch zusammenzustellen. Und was soll ich sagen: Es gibt so viele gute, tolle, neue Lieder. Tolle Musik, tolle Texte - wahre Anbetung. Aber wie soll man sich da entscheiden? Hat auch mal jemand an uns gedacht? Wie sollen wir so viele gute Lieder aussortieren, weil 1.000 Lieder einfach nicht mehr so handlich sind? Wir werden sehen.

Veröffentlicht in:
Inhalt abgleichen